Feedback THERALOGY von Jane-Beryl S.

FEEDBACK Cell-Re-Active-Training


Welche Auswirkungen hatten Ihre Beschwerden auf ihr Leben vor dem Cell-Re-Active-Training?

Mit meiner ärztlichen Diagnose Kalkschulter konnte die anerkannte Schulmedizin innerhalb von 2,5 Jahren keine Veränderung bewirken. Es wurde Cortison injiziert – dadurch waren die Schmerzen jeweils für einen Tag reduziert.

Nur wenige Monate nach Start des Cell-Re-Active-Trainings stellte sich eine deutliche Schmerzlinderung ein; diese setzte sich laufend fort. Jetzt zwei Jahre später bin ich nahezu schmerzfrei.

 

Wie haben Sie das Cell-re-Active-Training empfunden? Wie hat ihr Körper gearbeitet?

Ein Jahr nach Therapiebeginn, die Schulter war nahe an schmerzfrei, stellte sich für viele Monate massive Schmerzen im Daumen der rechten Hand ein. Als diese wieder aufhörten, stellten sich die massiven Schmerzen am Daumen der linken Hand ein. Jetzt zwei Jahre später bin ich nahezu schmerzfrei.

 

Was hat sich an ihrer Lebensqualität durch das Cell-Re-Active-Training verändert?

Meine Lebensqualität hat sich durch das Training gravierend verbessert,
ich kann es mit voller Überzeugung jedem empfehlen!

Jane-Beryl S.

Mein Schritt in die Zukunft


Entscheidung für ein liebevolles Leben

Entscheidung für ein liebevolles Leben


Wir leben in einer dualen Welt!
Das heißt, es gibt immer zwei Seiten einer Medaille, also sind wir täglich gefordert, Entscheidungen zu treffen. Und wir treffen sie – Tausende von Entscheidungen – jeden Tag. Die meisten treffen wir unbewusst, denn das sind Gewohnheiten, die ganz selbstverständlich ablaufen, aber es gibt auch die ganz bewussten Entscheidungen, die wichtig sind für unser Leben.

Wer oder was will ich sein? Wie will ich leben? Wie will ich mich fühlen…?
Und diese wichtigen Entscheidungen kommen alle aus dem Bauch!
(Im Übrigen kommen überhaupt alle Entscheidungen aus dem Bauch. Der Verstand begründet und rechtfertigt sie nur, ordnet sie ein und befindet sie für gut und richtig und das gibt uns das Gefühl, es wäre eine Kopf-Entscheidung gewesen. 😉)

Wer oder was will ich sein? Wie will ich leben? Wie will ich mich fühlen…?
Nur dein Bauch, dein Gefühl, weiß eine Antwort auf diese Fragen.
Welche Antwort gibt dir ein gutes Gefühl? Was fühlt sich liebevoll an? Was gibt mir Kraft und Freude? Was ist ehrlich und authentisch?

Es ist nur ein kurzer Moment, indem du fühlst, was richtig ist, Sekundenbruchteile danach schaltet sich sofort dein Gehirn dazu und wägt ab. Es vergleicht dein Gefühl mit Gewohntem und mit Normen, orientiert sich an dem, was sein darf und was nicht, glaubt zu wissen, was richtig ist und was nicht. Und dadurch entsteht Angst – Angst vor dem Neuen, vor dem Unbekannten, Angst ausgelacht zu werden, für dumm verkauft zu werden, Angst bestraft zu werden, Angst es nicht zu schaffen….
Aber in dem einen kurzen Moment, bevor dich die Angst überfallen hat, hat es sich so unglaublich gut angefühlt! ❤️

Vertrau deinem Bauch, er weiß, was gut für dich ist! Und die Angst gehört dazu, wenn man zu neuen Ufern aufbricht.
Das Gehirn ist nur eine Ansammlung von Erfahrungen, Vorschriften, Normen,…. von denen die meisten nicht einmal von dir sind, sondern von Menschen in deiner Umgebung, die dir sagen wollen, was richtig und was falsch ist, was gesellschaftlich geduldet ist und was nicht, wie sie dich haben wollen und wie nicht…

Um deinem Gefühl zu vertrauen braucht es Mut!
Und auch dafür kannst du dich entscheiden! Sei mutig!
Du kannst dich entscheiden, ja zu sagen zu diesem liebevollen Moment, der dich mit Freude und Kraft erfüllt hat.
Du kannst dich entscheiden, für dieses Wagnis etwas Anderes auszuprobieren, etwas Neues, etwas Mutiges.
Du kannst dich entscheiden, nach vorne zu gehen, anstatt nach hinten zu schauen.
Du kannst dich entscheiden, dem Leben zu vertrauen, welches es immer gut mit dir meint. Und das braucht ganz viel Mut – aber es lohnt sich! Das kann ich aus Erfahrung bestätigen.

Frage dich: Was kann schlimmstenfalls passieren?
Ist das, wofür ich mich entscheide, lebensbedrohlich?
Kann ich mit meiner Entscheidung mir oder irgendjemand anderem ernsthaft schaden?
Wenn du diese Fragen mit „nein“ beantworten kannst, dann sei mutig und sag „ja“, bevor dir die Angst etwas anderes einredet!

Was kann schlimmstenfalls passieren?
Deine Entscheidung führt dich nicht in die erhoffte Richtung – ok, dann hast du etwas gelernt!
Du hast eine eigene Erfahrung gemacht, du hast einen überlebbaren Fehler gemacht. Wahrscheinlich hast du dabei ganz viel über dich selbst erfahren, du hast die dunkle Seite der Medaille kennengelernt. Auch das ist eine gute Erfahrung, denn auch diese gehört zum Leben, auch mit der Dunkelheit dürfen wir umgehen und auch die Dunkelheit kann faszinierend schön sein. Insofern ist jede Entscheidung besser als keine Entscheidung.

Wer willst du also sein? Wie willst du leben? Wie willst du dich fühlen?
Sei mutig und triff eine liebevolle Entscheidung, wähle einen liebevollen Weg und lebe ein ehrliches, liebevolles Leben!

Mein Schritt in die Zukunft


Feedback THERALOGY von Franz K.

Feedback THERALOGY - Cell-Re-Active-Training


Hallo Petra

Danke für deine sehr erfolgreiche Behandlung mit dem Cell-Re-Activ-Training.
Durch das Cell-Re-Activ-Training sind die ständigen Schmerzen in den Schultern, Nacken, Hüfte und Knie vergessen und das bringt wieder viel mehr Lebensfreude im alltäglichen Leben, bei der Arbeit, in der Freizeit und beim Sport. Die Schmerzen begleiteten mich ja bei jedem Schritt und jeder Beschäftigung.
Nach der raschen, erfolgreichen Behandlung einer Schleimbeutelentzündung im Ellbogen, war ich von der von dir empfohlenen Behandlung mit Cell-Re-Activ-Training überzeugt und stimmte einer weiteren Behandlung mit dem Cell-Re-Activ-Training zu.
Zuerst wurde die Schulter behandelt, ich hatte ja sogar Probleme beim Anziehen von Jacken, ich konnte die Arme nicht nach oben strecken, solche Beschwerden vergisst man fast, wenn die Schmerzen verschwunden sind.
Auch die Nackenschmerzen sind verschwunden und dank der Behandlung bin ich völlig schmerzfrei, und freue mich jeden Tag darüber.
Danach begann die Behandlung von Hüfte und Knie, und ich konnte den Erfolg der Behandlung mit Cell-Re-Activ-Training kaum erwarten. Und so war es auch dann.
Nach 2 erfolgreichen Hüftoperationen, war ein Oberschenkelmuskel irritiert, und nahm die Energie nicht auf, was bei Anstrengung zu ständigen Schmerzen führte, im Alltag, beim Gehen, bei der Arbeit, beim Bergwandern, ständig waren die Schmerzen in der Hüfte und im Knie mein Begleiter.
Ärzte konnten mir keinen Rat geben, für das Knie gab es nur eine Operation.
Jetzt nach der Behandlung mit Cell-Re-Activ-Training, sind die Hüft- und Knieschmerzen vergessen. Keine Schmerzen beim Gehen, Bergwandern, bei der Arbeit. Nachdem ich schmerzfrei bereits einige Berge bestiegen habe, kommt jetzt im Herbst als krönender Abschluss noch mein Hausberg, der Traunstein an die die Reihe. Ohne die Behandlung mit Cell-Re-Activ-Training wäre das sicher nicht möglich.
GLG, Franz
PS.: Leider kann ich am Freitag nicht zum Vortag kommen,
aber ein länger geplanter Wochenendausflug mit Freunden und schmerzfreien Wanderungen verhindert die Teilnahme.


Dankbarkeit

Dankbarkeit


Manchmal ist es schwer, dankbar zu sein. Wenn man zum Beispiel in einer Zeit festhängt, in der alles mühsam, anstrengend und schmerzvoll ist. Wenn man in einer Situation festsitzt, die scheinbar unlösbar ist, die einem alles abverlangt und man dennoch nicht mehr tun kann, als durchzuhalten.
Ja, dann fragt man sich, wofür soll ich dankbar sein? Und das ist ok!
Wenn man gebeutelt ist vom Leben und all seine Energie dafür einsetzen muss, sich da irgendwie durchzumanövrieren und auszuhalten, was einem das Leben gerade zumutet, dann ist es in Ordnung, wenn man vergisst dankbar zu sein oder auch nicht weiß wofür.
Aber da gibt es diese kleinen feinen Momente, die diesen dunklen schweren Vorhang aufreißen und ein bisschen Licht in die Sache werfen. Vielleicht ist es ein Spaziergang in der Natur, eine Begegnung mit einem lieben Menschen, eine Berührung, ein Gefühl, ein Satz, ein Gedanke…. irgendetwas, was dich tief in deinem Innersten berührt. Und das sind die Momente, die man nicht übersehen sollte, denn sie bringen so viel Wärme und Erleichterung in den Kampf in deinem Leben. Jeder weiß, wieviel Licht eine kleine Kerze in einen stockdunklen Raum bringt!
Umso wichtiger ist es, dieses Licht zu sehen, zu hegen und zu pflegen, es durch meine Aufmerksamkeit größer und wichtiger werden zu lassen, anstatt es zu übersehen und zu sagen, was hilft mir das kleine Licht gegen all meine Dunkelheit, es zu missachten und auszulöschen.
Lass dieses Licht an dich heran, erlaube, dass es dich erreicht und berührt, denn dann spürst du sie sofort – die Dankbarkeit!
Du fühlst die Wärme, die Unterstützung, die Liebe, die sich immer wieder zeigt, die dich nie alleine lässt, auch nicht in deinen dunkelsten Zeiten. Aber du musst der Liebe eine Chance geben!
Das ist eine Haltung, die ich erst lernen musste! Wie oft habe ich den Kopf in den Sand gesteckt und war so frustriert, wütend, enttäuscht und habe mir eingeredet, dass ich da nicht mehr rauskomme, dass alles verloren ist. Aber als ich dann am Ende aufgegeben habe, meinen Kampf wegen Aussichtslosigkeit beendet habe, da war dieser kleine Moment, dieser unscheinbare Spalt, durch den das Licht durchgekommen ist.
Die Liebe nutzt jede Chance uns zu unterstützen, wenn wir aufgeben, loslassen, es erlauben oder einfach nur nicht mehr kämpfen können, weil wir zu erschöpft sind.
Dann sei dankbar für diesen Moment des Friedens, der dich spüren lässt, was das Leben eigentlich für uns bereithält, wie das Leben eigentlich verstanden und gelebt werden will. Und die Dankbarkeit ist wie ein Türöffner für diesen Moment, sie reißt dein Herz weit auf und lässt all diese Liebe und den Frieden herein. Und plötzlich ist es nicht mehr nur eine Kerze, sondern ein Lauffeuer, das deinen dunklen Raum erhellt. Plötzlich erkennst du, dass du die Wahl hast zwischen Dunkel und Hell, zwischen Angst und Liebe, zwischen was war und was sein kann und wird. Diese Dankbarkeit, die du scheinbar nach außen sendest, dient in Wahrheit dir selbst und manchmal kann ein einziger Moment der Dankbarkeit, deinem Leben eine völlig andere Richtung geben.
Aber nicht immer ist es so einfach oder so dramatisch. Meistens bedarf es vieler kleiner Momente der Dankbarkeit, die dich langsam aber sicher zu einer anderen Sichtweise führen. Darum sei mutig und gib dem Leben immer wieder die Chance, dich zu überraschen, dir einen Weg zu zeigen, dich zu unterstützen und zu lieben und sei dankbar dafür, denn die Dankbarkeit heilt deine Wunden und ist Balsam für deine Seele!

Mein Schritt in die Zukunft


Energetischer Frühjahrsputz

Energetischer Frühjahrsputz


Heute war ein wunderschöner Tag, die Sonne stand hoch am blauen Himmel und bei meinem Spaziergang scheinte sie mir direkt ins Herz. Man konnte sehen, wie die Natur und alle Lebewesen aufwachen und aufblühen und sich den wärmenden Strahlen entgegen strecken.
Mir war, als würde die Sonne in mein Innerstes scheinen, mich aus der Reserve locken und mein ganz persönliches, wahres Sein hervorkitzeln wollen.

Ich sah einen Mann, wie er mit dem Hochdruckreiniger seine Hauseinfahrt reinigte, den Dreck vom Winter und das Moos der letzten Jahre wegschwemmte und ich dachte mir: „Oh ja, der Frühjahrsputz steht an – wichtig für außen, aber auch für mein Inneres!“

Was hat sich alles angesammelt über den Winter, was hab ich festgehalten, in der Hoffnung dass es mich wärmt oder mir Schutz gibt?
Was schleppe ich mit mir herum über die Jahre, das mich klein hält und nicht richtig wachsen lässt?
Welche Angewohnheiten machen mir das Leben schwer?
Worum kümmere ich mich, obwohl es gar nicht meine Angelegenheiten sind?

Doch manchmal ist es wirklich schwer, mich von alten Mustern zu verabschieden. Sie kleben förmlich an mir, sind so verwachsen und verwoben mit mir, dass sie sich nicht so leicht abschütteln lassen. Es scheint wirklich, als bräuchte ich einen Hochdruckreiniger, aber je mehr Druck ich ausübe, desto fester halten sich diese alten Gewohnheiten. Je mehr ich sie weghaben will, desto mehr wollen sie gesehen werden und kämpfen um ihre Daseinsberechtigung.

Aber die Sonne lädt mich ein, all diese Krusten schmelzen zu lassen, indem ich es einfach erlaube, ohne mich anzustrengen und ohne zu wissen, wie das geht. Alle alten Muster, die mich festhalten, die meine Beweglichkeit erschweren und meine Freiheit einschränken, dürfen sich lösen. Die Sonne lädt mich ein, liebevoll und geduldig mit mir zu sein, damit ich nicht frustriert bin, wenn es nicht sofort klappt. Sie lädt mich ein, langsam und behutsam vorzugehen, damit Zeit bleibt, mich mit den ungeliebten Gewohnheiten zu versöhnen und mich zu bedanken für geleistete Dienste.

Und der warme Frühlingsregen darf alles abwaschen, was sich aus meinem System gelöst hat, alles was die Sonne zum Schmelzen gebracht hat, was mein wahres Sein verdeckt.
Das gibt mir die Möglichkeit, mich selbst zu entdecken, mich zu zeigen, Stück für Stück, in meinem eigenen Tempo, mit allem was ich bin und was mich ausmacht!
Wow, was für eine Befreiung!

Wie steht´s mit dir? Hast du nicht auch Lust auf einen energetischen Frühjahrsputz? Versuch es einfach, es kann nichts schief gehen!
Und wenn du Unterstützung suchst, komm gerne zu einer Klangmeditation vorbei, denn gemeinsam geht alles leichter 🙂

Energetischer Frühjahrsputz


Freundschaft statt Konkurrenz

Freundschaft statt Konkurrenz


Wir leben in einer Welt, in der es immer nur um Leistung geht. Es geht darum besser zu sein, mehr zu bieten, höher hinaus zu wollen, erfolgreicher zu sein…. Das führt dazu, dass wir dauernd im Wettstreit stehen mit unseren Mitmenschen und dadurch kein Miteinander entstehen kann, sondern immer nur ein Gegeneinander. Es führt dazu, dass die Burnout Rate in die Höhe schnellt in der heutigen Zeit. Es führt dazu, dass kaum jemand mit seinem Leben zufrieden oder gar glücklich ist, kein Wunder, wenn man sich dauernd beweisen muss, wenn man sich dauernd zu sehr verausgaben muss. Es führt dazu, dass man immer Angst hat, nicht gut genug zu sein, dass man Angst hat um seine Existenz, um seinen Partner, seine Kinder, seine Freunde… Es führt dazu, dass Erfolg völlig falsch verstanden wird und an schwere Arbeit, Kampf und Verzicht geknüpft wird. Es führt dazu, dass unsere Gesundheit, körperlich wie geistig und emotional stark darunter leidet.

Doch hast du schon mal daran gedacht, dass man miteinander weiter kommt als alleine, auch wenn man scheinbar in Konkurrenz zueinander steht? Kannst du dir vorstellen, dass eine Person, die du vielleicht fürchtest, dich weiterbringen kann? Ist dir bewußt, dass jedes Miteinander befruchtend, bereichernd, gewinnbringend, beruhigend und noch vieles mehr sein kann, aber auf jeden Fall einfach wunderbar ist?

Ich habe gerade selbst so ein Wunder erleben dürfen und es erfüllt mich jeden Tag mit Liebe und Dankbarkeit.

Ich war gerade dabei, meine Arbeit als Energetikerin so richtig öffentlich zu machen, also eine neue Homepage erstellt und veröffentlicht, eine Facebook Seite veröffentlicht, Flyer gedruckt…. Als nächstes wollte ich mir überlegen, wie ich Menschen noch auf meine neue Tätigkeit aufmerksam machen könnte, als ich erfahren habe, dass eine Kollegin, die in dem selben Bereich arbeitet, direkt in meine Nachbarschaft gezogen ist.
Ich habe mich dabei ertappt, dass ich zusammengezuckt bin und Angst bekommen habe. Wie soll meine Praxis ins Laufen kommen, wenn eine Kollegin, die schon seit Jahren eine erfolgreiche Praxis betreibt und schon bekannt ist, jetzt direkt neben mir einzieht?

Ja, so ist das mit der Angst und den Selbstzweifel, sie überfallen uns auf die Sekunde, noch bevor wir dazu kommen, darüber nachzudenken und wir können sie nicht kontrollieren. Denn es wurde uns immer eingeredet, dass wir mehr tun müssen um gut genug zu sein, dass wir besser sein müssen um zu bestehen. Es wurde uns beigebracht, immer die anderen im Auge zu behalten, anstatt zu uns selber zu stehen und stolz auf uns zu sein. Wir haben gelernt, Angst zu haben und immer das Schlimmste zu befürchten, anstatt Vertrauen zu haben und an uns selbst zu glauben.

Aber ich hatte nicht vor, mich kleinkriegen zu lassen von meinen Ängsten und meinen Zweifeln und ich wollte auf keinen Fall um meine Klienten kämpfen müssen oder Neid und Eifersucht meiner Kollegin gegenüber empfinden. Nein, das ganz bestimmt nicht!

Also hab ich sie kontaktiert und gefragt, ob wir nicht was gemeinsam machen können und sie hat mich eingeladen, bei ihrem bevorstehenden Vortrag dabei zu sein und dort auch meine Flyer aufzulegen, denn sie hatte auch keine Lust auf Konkurrenz…. Wow, was für ein nettes Entgegenkommen.

Kurz darauf haben wir begonnen einander regelmäßig zu behandeln und das tut so gut!
Jeder von uns hat seine eigene Herangehensweise und statt den anderen schlecht zu machen, um selber besser dazustehen, schätzen und achten wir uns gegenseitig und profitieren somit voneinander. Ich lerne so viel dazu, ich entwickle mich weiter, ich heile geistig und körperlich mit jeder Anwendung, die ich erhalte und auch gebe. Meine Klienten sind dadurch mehr geworden und nicht weniger, denn ich weiß, dass das was ich biete, eben nur ich bieten kann, weil ich mir treu geblieben bin. Jeder Mensch hat seine ganz eigenen besonderen Gaben und Talente und zieht somit genau die Menschen an, denen damit geholfen werden kann. Es gibt also keine Konkurrenz, sie existiert nur in unseren Vorstellungen und Ängsten.

Ich jedenfalls weiß, dass mir mit meiner Kollegin nur das Beste passiert ist. Wir sind Freundinnen geworden und unterstützen uns gegenseitig. Was hätte Besseres geschehen können? Und was wäre passiert, wenn ich meinen Ängsten gefolgt wäre und mich auf einen Konkurrenzkampf eingelassen hätte? Ich hätte nur verlieren können, denn wenn man sich gegeneinander wendet, verliert man immer, egal, wie gut man zu sein glaubt.

Aber wenn man das Leben annimmt, sich den Herausforderungen stellt, die es mit sich bringt, sich auf die Chancen einlässt, die es uns bietet, bin ich sicher, dass immer nur das Beste für uns alle geschieht.

Mein Schritt in die Zukunft


BodyTalk Feedback

Feedback BodyTalk


Hallo liebe Petra!

Ich möchte mich für deine super BODYTALK Sitzung bzw. Behandlung bedanken. Kann nur sagen, dass ich erstens sehr gespannt war, wie das überhaupt abläuft und ob sich auch nach der Behandlung was tut, aber ich kann dir sagen, es hat sich bei mir was getan.

Ich bin mit meinen Gelenkschmerzen und einem schlechten Schlafrythmus hingekommen und ich möchte dir sagen, dass ich bereits am frühen Abend eine deutliche Besserung meiner Gelenkschmerzen wahrnehmen bzw. verspüren konnte.

Die Überraschung war auch dann noch, dass ich viel besser als die Nächte davor geschlafen habe – zwar nicht durchgeschlafen, aber deutlich tiefer und länger geschlafen habe.

Zusammenfassend – es hat mir sehr gut getan und ich freue mich schon auf die nächste Behandlung bei dir!

Vielen lieben DANK nochmals.

Bis bald

Gerhard G.


Der Mensch im Fluss des Lebens

Der Mensch im Fluss des Lebens


Hast du dir über den Begriff „Energetik“ schon einmal Gedanken gemacht?
Hast du eine Vorstellung von deiner „Lebensenergie“ in deinem Körper? Wie sie fließt, warum sie so notwendig für unseren Organismus ist, warum sie auch manchmal nicht fließt und wie man sie beeinflussen kann?

Es gibt ein Video, indem die Grundlagen der Energetik ganz gut erklärt werden, schau mal rein.

Energetiker 3 Ebenen Modell

Cortex-Technik im BodyTalk

Cortex-Technik im BodyTalk


Das Austippen des Cortex (Großhirnrinde) ist die wichtigste Technik im BodyTalk, da alle Symptome und Beschwerden auf irgendeiner Ebene im Gehirn reflektiert werden. Mit dieser Technik werden beide Gehirnhälften und alle Teile des Gehirns miteinander verbunden, sodass sie wieder gut miteinander kommunizieren können, was die Gehirnfunktionen verbessert, Körpersymptome verringert, den Stresslevel senkt, die Konzentration verbessert, Entspannung erzeugt, unsere Selbstheilung aktiviert und somit weitreichende Auswirkung auf unsere Gesundheit hat. Es wird über das Gehirn der gesamte Körper-Geist-Komplex angesprochen und es ist empfehlenswert, diese Technik zu erlernen und sich die Cortexe täglich selbst auszubalancieren.

Man legt eine Hand am Hinterkopf, dort wo die Schädelknochen beginnen, so hin, dass beide Gehirnhälften verbunden werden. Mit der 2. Hand tippt man ganz leicht auf den Kopf, auch so, dass man beide Gehirnhälften berührt, dann auf das Brustbein (das Herzgehirn) und den Bauch (das Bauchgehirn).

Als nächstes wandert die Hand, die am Kopf liegt immer eine Handbreite nach oben und vorne über den Kopf bis hin zu den Augenbrauen und jede Position wird mit der anderen Hand auf dem Kopf, dem Herz und dem Bauch ausgetippt.

Dann bleiben noch die seitlichen Teile des Gehirn. Man legt beiden Händen seitlich an den Kopf und muss nun immer wieder eine Hand lösen, um auch tippen zu können.

Wichtig dabei ist auch der Atem. Jede Position wird über 2-3 tiefe Atemzüge gehalten und getippt. Der Atem schafft Bewegung, stärkt den Energiefluss und er hilft dabei, Veränderungen besser zu verarbeiten und zu integrieren.

Neu ist nun, wie wichtig das Bauchgehirn für den 3-Gehirne-Komplex und auch für den Körper-Geist-Komplex ist, deswegen wird bei jeder Position auch das Bauchgehirn mit ausgetippt!

Vielleicht kannst du dir überlegen, wann am Tag du 3 min Zeit hast, um diese Technik der Gesundheitsvorsorge in deinen Alltag zu integrieren. Es zahlt sich aus.

Viel Spaß bim Tippen!

Cortex-Technik im BodyTalk


Junge schwarz-weiss

Kinder gehen ihren eigenen Weg

Kinder gehen ihren eigenen Weg


Sie fordern mich heraus, jeden Tag aufs Neue.
Sie wollen alles von mir, was ich zu geben habe und noch viel mehr.
Sie bringen mich an meine Grenzen, körperlich sowie emotional.
Sie überlegen nicht, sie tun es einfach, ohne auf die Konsequenzen zu achten.

Dennoch liebe ich sie, mache mir Sorgen, versuche alles richtig zu machen, versuche sie zu beschützen, versuche ihnen ein Vorbild zu sein, tue alles was in meiner Macht steht, um immer für sie da zu sein.

Und doch bemerke ich täglich mein Scheitern.
Nie kann ich ihnen gerecht werden, so wie es ihnen gebührt.
Mal tu ich zu wenig, mal zu viel und mal zum falschen Zeitpunkt…

Ich spüre, wie sie um ihr eigenes Leben kämpfen, während ich versuche sie im Zaum zu halten, um sie zu beschützen.
Ich merke, wie sie ihre eigenen Erfahrungen machen wollen, während ich versuche ihnen Enttäuschungen zu ersparen.
Ich sehe, wie sie mit dem Kopf durch die Wand wollen, während ich versuche, sie vor Verletzungen zu bewahren.

Ich spüre eine unbändige Angst, sie loszulassen!

Angst davor, es könnte ihnen etwas zustoßen.
Angst davor, sie könnten es nicht schaffen, in dieser Welt zu bestehen.
Angst davor, sie könnten nicht glücklich werden.

Doch kann ich all das wirklich verhindern durch mein Bemühen, ihnen den Weg zu ebnen?
Wahrscheinlich nicht!
Oder vielleicht doch?
Wer weiß?
Ich muss es doch zumindest versuchen!

Denn da ist diese unbändige Angst, sie loszulassen!

Doch wie können sie ihr Gleichgewicht finden, wenn ich sie immer an der Hand halte?
Wie können sie ihren eigenen Weg finden, wenn ich ihren Bewegungsradius eingrenze?
Wie können sie erfahren, was ihnen gut tut, wenn ich ihnen mit meinem Vorschlag zuvor komme?
Wie können sie herausfinden, was richtig und was falsch ist, wenn ich sie vor Fehlern bewahre?

Doch da ist diese unbändige Angst, sie loszulassen!

Was kann ich also tun?
Wie kann ich diese Angst überwinden?
Gar nicht!

Ich kann mich nur ergeben, mich in dieses Schicksal fügen und dieser Angst begegnen.
Ich kann mich daran erinnern, dass jeder Mensch einen Schutzengel hat, der auf sie/ihn aufpasst.
Ich kann darauf vertrauen, dass Gott über jeden von uns seine schützende Hand hält.

Und genauso, wie ich meine Kinder in die Hände Gottes lege, hoffe ich, dass auch ich gehalten werde und mir geholfen wird, mit meiner Angst umzugehen.

Ich verlasse mich darauf, dass wenn ich meinen Kindern mehr zutraue und sie mehr eigene Erfahrungen machen, sie auch für alles besser gerüstet sind, was auf sie zukommt.
Ich vertraue darauf, dass das Leben für jeden von uns nur das Beste will, sofern wir bereit sind, uns darauf einzulassen.
Ich bin sicher, dass es für jeden göttliche Unterstützung gibt, die so liebevoll und bedingungslos ist, wie es Eltern nie bieten können.

So kann ich loslassen, ohne von der Angst aufgefressen zu werden. Nicht, dass sie deswegen verschwunden wäre. Nein, sie wird zeitlebens mein Begleiter sein, aber sie wird mich nicht beherrschen und mich zu unüberlegten Handlungen zwingen. Ich werde mich mit der Angst anfreunden, sie fühlen, ihr für ihre Dienste danken und mit ihr gemeinsam zur Ruhe kommen, so dass wir friedlich koexistieren können, bis ich sie vielleicht eines Tages ganz loslassen kann.

Mein Schritt in die Zukunft